Festival-AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Veranstalter:

Riedler e.V.
Mühlackerstr. 45
D-75446 Wiernsheim
Tel. +49 15115737871
e-Mail: info@riedleropenair.de
1. Vorstand Andreas Nießl
2. Vorstand Mario Böhringer
Vereinsregister Mannheim 701140

2. Geltungsbereich

2.1 Das Riedler Open Air findet auf dem ausgewiesenen Festivalgelände der Veranstalter statt. Das Festivalgelände umfasst sämtliche Flächen, zu denen nur Zutritt mit gültigem Festivalticket gewährt wird, dazu gehören insbesondere die Eventfläche der Veranstaltung; weiter bezeichnet als Festivalgelände (eingezäuntes Gelände um die Hauptbühne), Campingflächen, Parkflächen, Wegen zum Veranstaltungsort („Campingplatz”, ” Parkplatz“ “Zufahrtsweg”).
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen “AGB” gelten auf allen genannten Flächen.

2.2. Diese AGB gelten zwischen dem Inhaber einer Eintrittskarte („Besucher“) und dem Veranstalter, der Riedler e.V. („Veranstalter“). Durch den Kauf einer Eintrittskarte schließt der Besucher mit dem Veranstalter einen Veranstaltungsvertrag und erwirbt ein Besuchsrecht der Veranstaltung.

2.3 Jeder Besucher erkennt die Rechte und Pflichten in diesen AGB sowie die Hausordnung und die Park- und Campingordnung an. Die Park- und Campingordnung befindet sich auf der Internetpräsenz (www.riedleropenair.de) und wird für die Besucher gut sichtbar in ein den Eingangsbereichen der Veranstaltungs- und Campingflächen angebracht.

3. Hausordnung und Hausrecht

3.1 Die Hausordnung gilt für den Besuch des Riedler Open Air des Riedler e.V., Riedler e.V., Mühlackerstr. 45, D-75446 Wiernsheim , Deutschland (im Folgenden nur noch genannt: Veranstalter) sowie für das Betreten der vom Veranstalter genutzten Veranstaltungsflächen inklusive Campingflächen, Parkplätzen und Wegen zur Veranstaltungsstätte.

3.2 Mit dem Erwerb der Eintrittskarte (auch beim Kaufvertrag mit einem Drittanbieter) erkennt der Besucher die Gültigkeit dieser Hausordnung an. Dies gilt auch, wenn die Veranstaltungsstätte in sonstigen Fällen betreten wird.

3.3 Das Hausrecht obliegt dem Veranstalter.
Der von ihm eingesetzte Sicherheits- und Ordnungsdienst ist berechtigt, im Namen des Veranstalters das Hausrecht auszuüben und durchzusetzen, insbesondere Kontrollen nach dieser Hausordnung durchzuführen oder den Verweis und die Verbringung vom Veranstaltungsgelände gemäß dieser Hausordnung oder den gesetzlichen Vorschriften durchzusetzen.
4. Jugendschutz
Jugendschutz – Für jede Veranstaltung gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.
4.1 Kinder und Jugendliche unter 6 Jahren haben keinen Zutritt auf das Eventgelände (Festivalgelände und Vorplätze). Kinder und Jugendliche im Alter von 6-16 dürfen das Eventgelände in Begleitung einer erziehungsberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person betreten.
Eine erziehungsbeauftragte Person ist jede Person über 18 Jahren, soweit sie auf Dauer oder zeitweise aufgrund einer Vereinbarung mit der personensorgeberechtigten Person Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder soweit sie ein Kind oder eine jugendliche Person im Rahmen der Ausbildung oder der Jugendhilfe betreut (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 JuSchG).
Kinder bis 12 Jahre erhalten freien Eintritt.

4.2 Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dürfen sich nach 24.00 Uhr nur im Beisein eines Erziehungsberechtigten oder im Beisein eines Erziehungsbeauftragten mit Nachweis der Eltern aufhalten.
Entsprechende Einschränkungen bestehen für alle Kinder und Jugendlichen.

4.3 Erziehungsbeauftragte Personen haben einen schriftlichen Nachweis ihrer Beauftragung mitzuführen und auf Verlangen eine Kopie des Ausweises der personensorgeberechtigten Person vorzuzeigen

5. Sicherheit
5.1 Dem Besucher wird empfohlen, sich im Vorfeld bzw. bei Eintritt in das Veranstaltungsgelände mit der Lage der gekennzeichneten Rettungswege vertraut zu machen.
Den Anweisungen des Veranstalters und des Sicherheits- und Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten.

5.2 Es handelt sich um eine Musikveranstaltung. Musik ist geeignet, aufgrund der Lautstärke Gesundheitsschäden und Hörschäden hervorzurufen. Der Besucher hat die Möglichkeit, einfache „Ohrstöpsel“ zu erhalten. Der Besucher wird darauf hingewiesen, dass ein längerer Aufenthalt in unmittelbarer Nähe zur Musikanlage gesundheitsschädlich ist.

5.3 Die Veranstaltung findet grundsätzlich bei jeder Witterung statt. Der Veranstalter behält sich jedoch vor, bei einer witterungsbedingten Gefährdung der Besucher die Veranstaltung zu unterbrechen oder abzusagen.

5.4 Aus Sicherheitsgründen kann der Veranstalter einzelne Bereiche des Festivalgeländes vorübergehend oder vollständig räumen und absperren ohne dass dies einen Anspruch auf teilweise Rückerstattung des Kartenpreises begründet, soweit der Besucher dadurch nicht wesentliche Teile der Veranstaltung selbst nicht mehr erleben kann. Den diesbezüglichen Anweisungen des Veranstalters oder den Anweisungen der von ihm beauftragten Personen und Firmen ist unmittelbar Folge zu leisten, um Gefahr für Leib oder Leben abzuwenden.

6. Haftung des Veranstalters / Haftungsbeschränkung

6.1 Der Veranstalter haftet für beim Besucher verursachte Sach- und Vermögensschäden unbeschränkt, soweit sie von ihm oder seinen Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurden. Der Veranstalter haftet für beim Besucher verursachte Sach- und Vermögensschäden, soweit sie von ihm oder seinen Erfüllungsgehilfen leicht fahrlässig verursacht wurden, hingegen nur im Falle der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Besucher regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalpflicht). Seine Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist in der Höhe beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schäden, mit deren Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.

6.2 Für beim Besucher vom Veranstalter oder seinen Erfüllungsgehilfen verursachte Schäden an Leben, Körper und Gesundheit haftet der Veranstalter in vollem Umfang.

6.3 Für Diebstähle auf dem Veranstaltungsgelände haftet der Veranstalter nicht , soweit er nicht nach Absatz 1 oder 2 haftet oder soweit er nicht erkennbar oder ausdrücklich eine Verwahrungspflicht übernommen hat.

6.4 Der Veranstalter haftet nicht für verloren gegangene oder beschädigte Sachen. Das Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen bzw. dem Campinggelände geschieht auf eigene Gefahr.

7. Verbotene Gegenstände
Auf dem gesamten Festivalgelände sind verboten;

7.1 Glasflaschen jeder Art die nicht vom Veranstalter verkauft wurden, Waffen aller Art (auch im technischen Sinne), Fackeln, pyrotechnische Gegenstände, Wunderkerzen, Himmelslaternen, Vuvuzelas, Megaphone, Drohnen, Brennholz, Sperrmüll (alte Sofas, Sessel, Baumaterial, Holz etc.) Shirts von Bands mit verfassungsfeindlichem und verbotenem Hintergrund sowie gefährliche Gegenstände jeglicher Art.

7.2 ohne vorherige schriftliche Genehmigung Foto-, Film-, Videokameras oder sonstige Aufnahmegeräte, die nach ihrer Ausstattung, Art und Größe offensichtlich nicht nur dem privaten Gebrauch dienen.

7.3 Auf dem Festivalgelände sind aus Gefährdungsgesichtspunkten zudem nicht erlaubt:
jegliche Form von Glasbehältern (außer den auf dem Festivalgelände erwerbbaren Gegenständen), Parfümflaschen, Camelbags, Kanister, Plastik- und PET Flaschen über 0,5L Volumen, Trinkhörner, Dosen (auch Haarspray, Deo etc.), CS-Gas, Pfefferspray, Nieten mit einer Länge von mehr als
1,5 cm, Ketten, Fahnenstangen, Stöcke, sonstige Trinkbehälter, eigene Lebensmittel, Hartverpackungen, Kühltaschen, sonstige schwere Behältnisse.

7.4. Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.

7.5 Erlaubte Gegenstände können beim Veranstalter erfragt werden.

7.6 Der Veranstalter behält sich vor, aus Sicherheitsgründen einzelne Gegenstände vor Ort auszuschließen.

8. Recht am eigenen Bild / Aufzeichnungen des Veranstalters

8.1 Der Veranstalter erstellt während der Veranstaltung Fotos und Videos der Veranstaltung und Besucher und stellt diese auf seinen Internetpräsenzen und auf seiner Facebook-Präsenz und allen bekannten und zukünftigen Medien (z.B. Instagram, Twitter) öffentlich zur Verfügung. Der Besucher ist hiermit einverstanden.

8.2. Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren. Das Herstellen von Film- oder Ton-aufnahmen jeglicher Art sowie deren Veröffentlichung online oder offline ohne Genehmigung des Veranstalters sind verboten.

8.3 Der Veranstalter und durch ihn beauftragte Dritte sind berechtigt, im Rahmen der Veranstaltungen Bild-, Ton- und Bildtonaufnahmen der Besucher ohne Vergütung für die abgebildeten Personen herzustellen und in jeder Art und Weise umfassend zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zur Berichterstattung in allen Medien eingeschlossen Internet, auf Ton- oder Bildtonträgern sowie zur Bewerbung des Riedler Open Airs, zur Sponsorenakquise und zu allen sonstigen Geschäftstätigkeiten des Veranstalters und seiner verbundenen Tätigkeiten. Sämtliche Rechte dürfen auch zu vorstehenden Zwecken auf Dritte übertragen werden.

9. Camping / Anreise / Sauberkeit

9.1 Eine gültige Eintrittskarte mit Campingticket berechtigt in den jeweils ausgewiesenen Zonen auf dem Festivalgelände ab dem 22.08.2019, 15.00 Uhr ohne weiteren Aufpreis zum Parken und Campen. Auf dem gesamten Festivalgelände gilt die StVO.

9.2. Ohne vorherige schriftliche Anmeldung von 14 Tagen vor Anreise und entsprechender Zustimmung des Veranstalters darf das Gelände nicht mit PKW-Anhänger-Gespannen über 7,5m Länge und/oder einem Gesamtgewicht von über 3,5 t, landwirtschaftlichen Zugmaschinen, Traktoren oder sonstigem schweren Gerät befahren werden, das geeignet ist, den Boden des Festivalgeländes schwer zu beschädigen. Bei einer Zustimmung sind diese Fahrzeuge auf Weisung des Personals des Veranstalters auf zugewiesenen Flächen abzustellen. Der Veranstalter behält sich vor hier eine Gebühr nach billigen Ermessen entsprechend des zusätzlichen Aufwands festzusetzen und den Besucher bei der Anmeldung des Fahrzeugs im Vorfeld darüber zu informieren.

9.3. Der Betrieb von Stromerzeugern und anderen kraftstoffgetriebenen Generatoren ist auf allen Flächen der Veranstaltung nicht zugelassen.

9.4. Camping ist nicht direkt am KFZ möglich, einen Anspruch darauf hat der Besucher nicht. Die Zeltbauten müssen stand- und wettersicher sein und der Besucher ist für die Verkehrssicherheit der von ihm aufgebauten Einrichtungen verantwortlich. Der Aufbau von Großraumzelten ist untersagt. Das Ausheben von Kuhlen, Löchern und Gräben ist genau so wenig gestattet wie der Bau von Türmen, Gestellen und sonstigen Vorrichtungen. Nicht verkehrssichere Einrichtungen können auf Kosten des Besuchers abgebaut und vom Platz entfernt werden.
Der zugewiesene Standplatz ist aus Brandschutzgründen regelmäßig von Müll zu befreien, der Müll ist zu sammeln und die Abfälle sind an den dafür eingerichteten Müllsammelplätzen zu entsorgen. Zum Ende des Aufenthaltes sind die Stellplätze in einem ordentlichen Zustand zu verlassen.

9.5 Campen außerhalb der offiziellen Campingflächen ist ausdrücklich untersagt.

9.6 Bei schlechten Boden- und Wegeverhältnissen können befristet Fahrverbote, und aus Sicherheitsgründen kann der Umzug auf eine andere Stellfläche oder der vorübergehende Aufenthalt im KFZ, angeordnet werden.

9.7. Der Veranstalter informiert rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung ausführlich über Anreise, Campingbeginn und etwaige Ausweichmöglichkeiten. Generell ist die Besucher-, Park- und Campingordnung einzuhalten.

9.8 Pfandflaschen und Pfanddosen die vom Besitzer auf dem Festivalgelände zurück gelassen werden, gehen mit ihrem Verwertungsrecht auf Veranstalter über, Pfandsammeln ist nur dem vom Festival gestellten Personal genehmigt.

9.9 Im Übrigen gelten die übrigen Bestimmungen der Hausordnung auch für das Camping.

10. Parken
10.1 Um ein Verkehrschaos zu verhindern,sind alle Festivalbesucher angewiesen die offiziellen Parkflächen des Riedler Open Air zu verwenden. Widerrechtlich oder außerhalb der offiziellen Parkflächen abgestellte Fahrzeuge werden ohne Voranmeldung und auf Kosten des Halters abgeschleppt. Der Fahrzeughalter wird in diesem Fall gebührenpflichtig, sobald der Abschleppwagen bestellt ist.

10.2 Beim Parken ist den Anweisungen des Ordnungsdienstes unbedingt Folge zu leisten.

10.3 Das Parken und Abstellen von Fahrzeugen erfolgt auf eigene Gefahr.

10.4 Im Übrigen gelten die Bestimmungen der Hausordnung für das Parken.

11. Einlass / Einlass des Besuchers

11.1 Bei Einlass für Besucher unter 18 Jahren gilt das Jugendschutzgesetz. Der Veranstalter ist berechtigt, zur Überprüfung des Alters geeignete Legitimationspapiere (z.B. Personalausweis) zu fordern.

11.2 Der Zutritt zum Festivalgelände ist nur mit gültiger Eintrittskarte oder unversehrtem Festivalbändchen (im folgenden „Wristband“ genannt) möglich. Beim ersten Einlass ist die Karte vorzuzeigen, die an der Bandausgabe gegen das Wristband eingetauscht werden muss. Besuchern, die das Festivalgelände verlassen, wird erneuter Einlass nur gewährt, wenn sie ein verschlossenes, unversehrtes Wristband um das Handgelenk tragen. Unverschlossene Wristbands verlieren ihre Gültigkeit.

11.3 Der Veranstalter ist berechtigt, im Einzelfall das Vorzeigen eines amtlichen Lichtbildausweises zu verlangen.

11.4 Mit dem Einlass werden die Eintrittskarten entwertet.

11.5 Eine Rücknahme oder ein Umtausch der Eintrittskarte ist nicht möglich.

11.6 Der Besucher willigt in Kontrollmaßnahmen seiner Bekleidung und mitgebrachten Taschen und Behältnisse aus Sicherheitsgründen und zur Kontrolle der Einhaltung dieser Hausordnung am Einlass ein.

11.7 Der Veranstalter kann Einlasszeiten verändern, insbesondere wenn dies aus Sicherheitsgründen geboten ist.

11.8 Der Veranstalter kann den Einlass verweigern, wenn

  • der Besucher keine gültige Eintrittskarte besitzt,
  • der Besucher die Vorlage von Legitimationspapieren im Falle einer Altersüberprüfung verweigert,
  • der Besucher eine Kontrollmaßnahme seiner Bekleidung, Utensilien oder Behältnisse verweigert,
  • der Besucher erkennbar unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder sonst berauschenden Mitteln steht,
  • der Besucher Waffen oder gesetzlich verbotene Gegenstände (gem. Ziff. 7) bei sich führt,
  • gegen den Besucher ein Hausverbot besteht,
  • der Besucher erkennbar beabsichtigt, den Veranstaltungsablauf zu stören, Gewalt auszuüben oder dazu anzustiften,
  • der Besucher im Vorfeld durch Kundgabe von rassistischen, menschenverachtenden, fremdenfeindlichen oder sexuellen Äußerungen in Wort, Bild oder Verhalten auffällt oder eine solche Kundgabe erkennbar beabsichtigt ist, oder
  • im Übrigen der Besucher erkennbar beabsichtigt, gegen die Hausordnung zu verstoßen.

In diesem Fall hat der Besucher keinen Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises.
Das Recht des Veranstalters, Schadenersatz geltend zu machen, bleibt unberührt.

11.9 Beim Zutritt zum Festivalgelände kann eine Sicherheitskontrolle durch den Ordnungsdienst durchgeführt werden (z.B. Fahrzeugkontrollen, Kontrolle von Kleindung und Taschen).
Der Ordnungsdienst ist angewiesen, insbesondere beim Betreten des Festivalgeländes eine Leibes- sowie Taschenvisitation bei den Besuchern vorzunehmen. Der Besucher erklärt sich damit einverstanden.

11.10. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zum Festivalgelände aus wichtigem Grund zu verweigern. Als wichtiger Grund gilt insbesondere, aber nicht abschließend, das Mitführen von verbotenen Gegenständen gem. Ziff. 7, ein offensichtlicher stark alkoholisierter Zustand des Besuchers, wenn der Besucher offensichtlich unter Drogeneinfluss steht oder der Besucher eine offensichtlich homophobe, sexistische, rassistische oder menschenverachtende Einstellung hat. Bei Verletzung des Jugendschutzes wird der Einlass ebenso verweigert. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verlieren Eintrittskarte und Wristband ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

12. Verhaltensregeln
12.1 Das Hausrecht wird vom Veranstalter sowie seinem Ordnungs- und Sicherheitspersonal ausgeübt.
Auf dem Festivalgelände gilt die Haus- bzw. Festivalgeländeordnung sowie die Besucher-, Park- und Campingordnung des Veranstalters. Den Weisungen des Personals des Veranstalters ist Folge zu leisten.

12.2 Besuchern ist es untersagt, auf allen Flächen der Veranstaltung:

  • Verbotene Gegenstände (Ziff. 7) einzubringen und mitzuführen,
  • körperliche Gewalt gegen Besucher, Personal des Veranstalters oder sonstige Dritte auszuüben,
  • Gegenstände auf die Bühne oder andere Besucher zu werfen,
  • außerhalb der Toiletten zu urinieren oder die Notdurft zu verrichten,
  • bauliche Anlagen, Wände, Sachen etc. zu bemalen, zu besprühen zu beschmutzen oder zu manipulieren,
  • ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben, Marketingaktionen oder Werbemaßnahmen durchzuführen. Werbemaßnahmen gleich welcher Art, d.h. Bewerbung eines Produkts, einer Dienstleistung, einer Weltanschauung oder Religion, einer Gewerkschaft oder Partei, eines Unternehmens oder einer Marke,
    das Verteilen oder Präsentieren von politischen oder religiösen Inhalten gleich welcher Form (z.B. auf Büchern, Flugblättern, Bannern, Schildern, elektronisch, etc.)
  • sowie das Anbringen von Dekorationen und sonstigen Gegenständen sind auf dem gesamten Festivalgelände grundsätzlich untersagt.
  • Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind, und auf die Bühnen, Zelte, Traversen oder ähnliches zu klettern.

12.3 Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln oder gegen Verhaltensgebote verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter vom Festivalgelände verweisen und Hausverbot erteilen. Begeht oder versucht ein Besucher eine Straftat (z.B. Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung, etc.) wird der Besucher sofort und ohne Vorwarnung von dem Festivalgelände verwiesen und der Sachverhalt wird bei der Polizei angezeigt.

12.4. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und der Veranstalter verweist den Besucher vom Veranstaltungsort, verlieren die Eintrittskarte und Wristband ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Wer schuldhaft gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

12.5 Vor der Hauptbühne des Festivalgeländes ist ausreichend Platz für alle Besucher des Riedler Open Airs. Es versteht sich aber von selbst, dass die räumliche Kapazität aller übrigen Bereiche begrenzt ist und der Veranstalter den Zugang zu bestimmten Bereichen sperren kann, wenn die Kapazitäten erschöpft sind. Rechtzeitiges Erscheinen wird daher dringend empfohlen.
Den Weisungen des Ordnerpersonals ist hierbei Folge zu leisten.

13. Programm, Programmänderung /Abbruch der Veranstaltung

13.1. Die Künstler sind für die Inhalte ihrer Darbietung alleine verantwortlich, der Veranstalter nimmt lediglich durch seine Auswahl der Künstler Einfluss auf das Programm.

13.2 Wird das Riedler Open Air abgesagt, besteht kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises ohne Vorverkaufsgebühr.

13.3 Das Riedler Open Air wird bei jeder Witterung durchgeführt, sollten die Witterungsumstände jedoch Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit der Besucher, Künstler oder Personals befürchten lassen, wird das Riedler Open Air sofort abgebrochen oder zeitweise unterbrochen.
In diesem Fall, sowie bei Abbruch des Riedler Open Air aus sonstigen Gründen höherer Gewalt, aufgrund behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung, besteht kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden.

13.4 Ein Festivalticket berechtigt zum Besuch einer Vielzahl von Konzerten und Begleitveranstaltungen auf dem Festivalgelände. Im Falle von Programmänderungen, der Absage einzelner Shows oder Programmpunkte, Streichung einzelner Konzerte aus dem Programm, auch von sog. Headlinern, hat der Besucher keine Ansprüche gegenüber dem Veranstalter, solange Änderungen in einem zumutbaren Rahmen bleiben und der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt bleibt. Verspätungen und Verlegungen einzelner Programmpunkte sind vom Besucher hinzunehmen. Änderungen wird der Veranstalter unverzüglich nach Bekanntgabe auf www.riedleropenair.de und den angeschlossenen Facebook-Auftritten bekanntgeben.

14. Gesundheitsbeeinträchtigung durch Lautstärke
Dem Besucher ist bewusst, dass bei Konzertveranstaltungen, insbesondere vor den Bühnen eine hohe Lautstärke herrscht und die Gefahr von Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Der Veranstalter sorgt durch geeignete technische Ausstattung, Lautstärkebegrenzung sowie die Auswahl des Veranstaltungsorts dafür, dass der Besucher vom Schallpegel der Konzerte keinen Schaden nimmt. Es wird jedoch unabhängig davon empfohlen, einen Ohrstöpsel als Gehörschutz zu verwenden, insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe von Lautsprecheranlagen sowie einen Platz vor der Bühne zu wählen, der dem individuellem Lautstärkempfinden des Besuchers zuträglich ist.

15. Datenschutz
Für die Angaben von persönlichen Daten im Webformular gelten unsere Datenschutzhinweise (https://riedleropenair.de/datenschutz).

16. Anwendbares Recht; Sonstiges

16.1 Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

16.2. Der Veranstalter behält sich vor, einzelne Punkte oder große Teile der “Allgemeinen Geschäftsbedingungen” jederzeit zu ändern.